Die Bürgermeister seit Bestehen der Rantumer Feuerwehr.


Bernhard Adolf Nissen war von 1933 – 1945 u. von 1948 – 1959 im Amt.

Bernhard stammte aus der wohl ältesten Familie Rantums.
Er wurde am 15.09. 1889 in Rantum in seinem Elternhaus „Rantum Inge“, geboren. Seine Eltern betrieben eine, sich im Haus befindliche Gastwirtschaft und die dem Hause angegliederte Landwirtschaft. Bernhard übernahm beides von den Eltern. Er heiratete am 05.09. 1916, die in Tinnum geborene, Bertha Theodora Hansen. Sie hatten drei Kinder. Anneliese, Bruno Thomas und Karl-Heinz. Die beiden Jungen fielen während des 2. Weltkrieges. Anneliese lebt Heute, verwitwet, in ihrem Elternhaus. Bernhard führte Rantum insgesamt 23 Jahre. So lange wie kein anderer Bürgermeister. Dabei ist zu erwähnen, dass die Zeit, kurz nach dem Kriege, mit teilweise über 3000 Flüchtlingen in Rantum, alles andere als leicht war. Er wurde viele Jahre tatkräftig von Boy Kaiser unterstützt. Bernhard erlebte es noch mit, wie nach dem 2. Weltkrieg der Tourismus erblühte und Rantum stetig wuchs. Bernhard Nissen starb 1959.


Boy Kaiser war von 1959 – 1974 Bürgermeister.

Boy Kaiser wurde 1902 in Morsum geboren. Seine Eltern unterhielten dort eine kleine Poststelle und einen Kolonialwarenladen. Boy hatte die Schule in Morsum besucht. Er wollte Lehrer werden. Boy studierte im damals deutschen Tondern. Nach Ende des 1. Weltkrieges konnte er seine Ausbildung in Niebüll beenden. Die Zeit war denkbar schlecht und keiner brauchte im Moment einen Lehrer. So fing er als Gehilfe im Landratsamt an, wo er auch seine Frau, Margaret Lange, kennen lernte. Sie war die Tochter des Landrates. Sie heirateten im Jahr 1924. Im diesem Jahr trat Boy Kaiser auch seine 1. und einzige Lehrerstelle in Rantum an. Er wohnte mit seiner Frau und den beiden Jungen, Harald und Erk in der Schule. Diese wurde 1928 neu gebaut und so war auch der Wohnraum großzügiger bemessen. Ab 1929 war Boy Kaiser Mitglied der Gemeindevertretung, der er fast 50 Jahre, bis 1976 angehörte. Boy war während des 2. Weltkrieges zu seinem Glück nur einen Tag an der Front. Dann kam schon das Kriegsende. Boy Kaiser gehörte der Wählergemeinschaft Rantum seit ihrer Gründung an.1960 baute sich Boy mit seiner Gretel ein neues Haus in der Strandstraße 1. Boy Kaiser wurde mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Er macht sich besonders um den Erhalt des Baustils in Rantum und um die Sylter Natur verdient. Wenn man Heute von Rantum spricht, kommt man an dem Namen, Boy Kaiser, nicht vorbei. Dieser Name ist mit dem Ort verwachsen. Boy Kaiser starb 13.11. 1990.


Heinz Brich war von 1974 – 1982 Bürgermeister.

Heinz wurde am 03.09. 1912 in Neubrandenburg geboren. Er wurde Gymnasiallehrer und lernte Carla Möller aus Wismar kennen und lieben. Sie heirateten und wurden glückliche Eltern ihres Sohnes, Claus-Thomas. Seinen Kriegsdienst musste Heinz in Russland ableisten. Er geriet in Gefangenschaft und kam erst 1949 wieder nach Hause. Im Jahre 1954 kamen die Brichs nach Sylt und 1958 nach Rantum, wo sie eine Doppelhaushälfte in der Alten Dorfstr. 20, kauften. Heinz arbeitete als Lehrer am Gymnasium in Westerland. Als er in Pension ging, war er Studiendirektor. 1958 trat Heinz in die Rantumer Feuerwehr ein und wurde sofort Schriftführer. Heinz wurde Gemeindevertreter und später Bürgermeister von Rantum. Außerdem rief er die Wählergemeinschaft Rantum ins Leben, die seit ihrer Gründung in den 60 er Jahren, die stärkste politische Kraft in Rantum stellt. Hier war Heinz Brich lange Jahre auch der 1. Vorsitzende. Heinz Brich war als Bürgermeister genau so korrekt, wie auch als Feuerwehrmann. Er setzte die Arbeit von Boy Kaiser nahtlos fort. Heinz war der erste Bürgermeister, der auch in der Feuerwehr seinen Dienst tat. Heinz stellte sich 1982 nicht zur Wiederwahl als Bürgermeister, sondern machte als normaler Gemeindevertreter seinen Dienst.
Heinz Brich war sein Leben lang ein sehr aktiver Mensch und hat mit seiner Schaffenskraft das Rantumer Dorfleben viele Jahre entscheidend mitgestaltet.
In den letzten Jahren arbeitete er an der Fortsetzung der Rantumer Chronik, die vor wenigen Jahren fertig gestellt wurde. Heinz starb 2001 im Alter von 91 Jahren.


Alfred Ludwigsen war von 1982 -1986 Bürgermeister

Alfred wurde am 14.09. 1939 in Rantum als jüngstes von 6 Geschwistern in der Alten Dorfstr. 24 geboren. Er ging bei Boy Kaiser in die Schule. Nach der Schule fing er eine Lehre als Feinmechaniker, bei der Firma Beyschlag an. Schnell wurde Alfred klar, dass dieser Beruf nichts für ihn war. Er brach die Lehre ab, ging zur See und brachte es bis zum Kapitän auf kleine Fahrt. Er lernte seine spätere Frau, Gerda Brodersen kennen, heiratete sie und hatte zwei Kinder, Carola und Andrea, mit ihr. Nach Aufgabe der Seefahrt sattelte er noch einmal um und wurde von der Firma Voigt in Westerland zum Maurer ausgebildet. Alfred betrieb dann in Sansibar eine Strandkorbvermietung und das erste kleine Strandrestaurant „Sansibar“. Nebenbei betrieb Alfred auch noch den Kiosk auf dem Campingplatz. Von all diesen Aktivitäten trennte sich die Familie aber nach und nach. Ursprünglich war Alfred Mitglied in der SPD. Nach einigen Querelen trat er dort aus und bei der Wählergemeinschaft Rantum ein. Hier machte er auch seine Karriere, an deren Höhepunkt er 1982 zum Bürgermeister gewählt wurde. Alfred war ein sehr entschlossener Mann und schreckte auch nicht davor zurück, unangenehme Tatsachen auszusprechen. Alfred war lange Aktives Mitglied in der Feuerwehr. Er war dort Zeugwart und im Festausschuß aktiv (u.a. Mitglied der Waknucos) Alfred Ludwigsen war nur vier Jahre Bürgermeister. Er stellte sich 1986 nicht wieder zur Wahl, weil er in die Kurverwaltung wechseln wollte. Alfred war bis zum 14.09.2004 Kurdirektor und wurde dann in den Ruhestand entlassen. Eine seiner ersten Anschaffungen als „Arbeitsloser“, war ein kleines Boot, die „Alge“. Hiermit soll es auf Angeltour gehen.


Werner Knuth war von 1986 – 1990 Bürgermeister

Werner wurde am 19.11. 1921 in Berlin geboren, ging dort zur Schule und erlernte da auch den Beruf eines Drehers. Werner wurde nicht gleich zu Beginn des Krieges zum Militärdienst eingezogen, da Dreher für die Rüstung gebraucht wurden. Als er dann doch eingezogen wurde, verschlug ihn eine Laune des Schicksals in die Luftabwehrbatterie nach Rantum. Hier lernte er die Rantumerin Christa Ludwigsen kennen und heiratete sie nach dem Kriege. Sie hatten 4 Kinder. Alles Jungen. Michael, Wolfgang, Holger und Thomas. Werner fand Anstellung bei der Firma Beyschlag in Westerland. Er arbeitete sich hoch bis zum Personalchef. Werner wurde Mitglied in der WGR und nach dem Tode von Reinhard Grüger, wurde er dessen Nachfolger bei der Feuerwehr als Wehrführer und auch als Kurdirektor bei der Gemeinde Rantum. Werner hatte in seinem Leben ein glückliches Händchen. Alle Ämter, die er bekleidete, versah er sehr erfolgreich. Werner ging 1986 in Rente und wurde von der Wählergemeinschaft Rantum als Bürgermeisterkandidat aufgestellt und prompt in dieses Amt gewählt. Diesen Posten versah Werner allerdings nur vier Jahre, um Platz für einen jüngeren Nachfolger zu machen. Nach 1990 zog er sich ins Privatleben zurück. Werner starb ganz plötzlich am 14.09. 1994.

 

Helge Jansen war von 1990, bis zur Auflösung der selbständigen Gemeinde Rantum zum 31.12.2008 Bürgermeister.

Helge wurde am 08.05. 1948 in Flensburg geboren. Er ging von 1966 bis 1969 in die Elektrikerlehre. Ab 1971 studierte er in Kiel und ließ sich zum Sozialpädagogen ausbilden. 1974 kam Helge nach Rantum und arbeitete bei der Arbeitsgemeinschaft Deutsches Schleswig (ADS). Hier lernte er auch die junge Praktikantin, Maren Görrisen aus Gelting kennen. Sie heirateten 1977 und haben 4 Kinder. Nils, Nele, Merle und Hanna. Seit 1982 war Helge Gemeindevertreter für die WGR. 1989 wurde Helge Heimleiter der ADS und 1990 zum Bürgermeister gewählt und führte das Amt bis zur Gemeindefusion am 31.12.2008 aus. Nebenbei war er Amtsvorsteher des Amtes Landschaft Sylt und in unzähligen Ausschüssen für Rantum und die Insel tätig. Helge hat seine Arbeit als Bürgermeister bisher sehr gut gemacht und wurde bereits 3x wieder gewählt. Helge wohnt mit seiner Familie in seiner Dienstwohnung im ADS.

Seit 1. Januar 2009 gehört die Gemeinde Rantum zur Großgemeinde Sylt und hatte somit keinen eigenen Bürgermeister mehr.
Unser aller Bürgermeisterin war bis zu Ihrer Ablösung durch Herrn Häckel, Frau Petra Reiber, die schon vor der Fusion Bürgermeisterin der Stadt Westerland gewesen ist.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen